Über die Pluspunkte des Torantriebs

Ganz egal, ob als separater Eingang oder als kleiner Arbeitsraum: Eine Garage ist universell nutzbar. Infolgedessen befinden sich in dem Unterstellraum teure und wertvolle Gegenstände (Arbeitshilfen, Gartengeräte oder fahrbare Untersätze), die es zu schützen gilt – nicht zuletzt das eigene Auto. Um das Fahrzeug vor der Außenwelt – sowie vor unerwünschten Besuchern – zu schützen, eignet sich ein robustes und solides Garagentor perfekt. Darüber hinaus lässt sich die stabile Öffnung mithilfe eines modernen Antriebs einfach und bequem steuern. Im Übrigen ermöglichen die praktischen Garagetorantriebe ein sicheres (und hundertprozentiges) Auf- und Zusperren des Eingangs – ohne dass dafür ein Aussteigen aus dem Pkw erforderlich ist. Insbesondere bei den sogenannten „Rolltoren“ kommt die neuartige und originelle Technik verstärkt zum Einsatz. Das ist nicht weiter verwunderlich: Die verlässlichen Antriebsgeräte sind preiswert, langlebig und im Handumdrehen installiert.

Über die Einrichtung und die Inbetriebsetzung

Bei einem Garagentorantrieb handelt es sich um eine spezielle (mit einem Motor ausgestattete) Anlage, die den Eingang zum Unterstellplatz öffnet und schließt. Die unkomplizierte Steuerung erfolgt über einen Wandtaster. Aufgrund dessen ist es für den Garagenbesitzer im Bereich des Möglichen, das Tor – unter der Zuhilfenahme einer handlichen Fernbedienung – aus nächster Nähe zu betätigen. Um sämtliche Vorteile der Garagetorantriebe in Anspruch zu nehmen, ist es zunächst zwingend notwendig, den Öffner zu montieren und zu vernetzen. Damit die Anschlussarbeiten leicht und schnell von der Hand gehen, ist eine dementsprechende technische Ausrüstung (Maschinen sowie Werkzeuge) vonnöten.

Über die individuelle Ausstattung des Torantriebs

Je nach persönlichem Interesse sind für die (elektrischen) Garagetorantriebe diverse Erweiterungen und Nachrüstungen erhältlich. Somit ist es leicht machbar, die hilfreiche Technik auf die eigenen Bedürfnisse abzustimmen. Unter anderem lässt sich das Eingangstor, anstelle eines „Schlüsselschlosses“, mit einem „Codeschloss“ verriegeln. Ein weiterer Funksender gestattet mehreren Haushaltsmitgliedern den Zugang zur Garage; obendrein stellt die passende Beleuchtung der Einfahrt eine bessere Orientierung in der Dunkelheit sicher